Skip to main content

 

 

 

Wenn du eine Kreissäge kaufen willst und nicht weißt, wo du anfangen sollst, bietet sich dir unser Kreissägen Test an, um das passende Modell für dich ausfindig zu machen. Worauf kommt es an, wenn man eine Kreissäge kaufen will und welche Kriterien sollten berücksichtigt werden? Lassen sich im Kreissägen Test die einzelnen Unterschiede zwischen den Modellen erkennen? Und vor allem: Welche Modelle sind zu empfehlen, wenn ich eine Kreissäge kaufen will? Diese und viele weitere Antworten auf mögliche Fragen, erfährst du in diesem Ratgeber.


Wissenswertes über Handkreissägen

Entstehung einer Handkreissäge

Sägen im Allgemeinen gibt es bereits seit Menschengedenken. Schon die Steinzeitmenschen nahmen das Werkzeug zur Hilfe, um ihre Behausungen zu konstruieren und weitere Handwerksarbeiten zu verrichten. Laut Forschungsarbeiten wurde die erste Kreissäge im Jahr 1100 entwickelt, beziehungsweise konstruiert. Der damalige Erfinder dieser Konstruktion entwickelte ein Zahnrad, welches durch eine Kurbel angetrieben wurde.

 

Sägearbeiten erforderten körperliche Höchstleistungen

Auf einer Holzkonstruktion wurde das Sägeblatt fixiert. Die Konstruktion bestand aus mehreren Balken, wobei das Sägeblatt, beziehungsweise das Zahnrad zwischen zwei Balken befestigt wurde. Sobald die Säge in Gang gesetzt gesetzt wurde, konnte das Schneidegut vom Sägeblatt durchtrennt werden. Um die Säge zu bedienen, mussten jedoch mehrere Personen mit anpacken. Eine Person betätigte die Kurbel, während die andere das Schneidegut hielt. Dieses Sägeverfahren war jedoch noch recht kompliziert und konnte sich nicht sofort durchsetzen. Das führte dazu, dass es für lange Zeit ziemlich ruhig um die Konstruktion der Kreissäge wurde. Die Biegung von 10 bis 20 Grad wurde jedoch bei anderen Formen beibehalten. Damit ließen sich die damaligen Sägen einfach besser bedienen.

 

Französischer Erfinder meldet Patent auf die Kreissäge an

Im Jahr 1799 wurde ein Patent auf die Kreissäge angemeldet. Der französische Erfinder L.C.A. Albert ließ seine Erfindung unter der Bezeichnung „Scie fans fin“ patentieren und sorgte dafür, dass die Kreissäge ihren großen Durchbruch erzielte und schon bald ihren Bekanntheitsgrad in Deutschland steigern konnte. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Kreissäge häufig verwendet, da zahlreiche Arbeiten damit um ein Vielfaches erleichtert werden konnten. Allerdings wurde die Kreissäge zu diesem Zeitpunkt noch immer per Hand angetrieben. Doch die eigentliche Geschichte der Kreissäge wie sie heute bekannt ist, begann erst 1921.

 

Die Weiterentwicklung fand in den USA statt

In Louisiana war ein Mann namens Edmond Michel auf einem Feld voller Zuckerrohr unterwegs. Der Erfinder beobachtete die Arbeiter dabei, wie diese die Zuckerrohre mit der Machte unter enormem Kraftaufwand durchtrennten. Die harte und schweißtreibende Arbeit überzeugte Michel davon, das es eine vereinfachte Möglichkeit geben muss, um das Zuckerrohr zu schneiden. Als er sich wieder in seiner Werkstatt in New Orleans einfand, entwickelte er die erste Machete auf mechanischer Ebene. Dabei ist ihm jedoch die Idee gekommen, dass die Klinge rotierende Bewegungen ausführen muss, um seine ursprüngliche Idee in die Praxis umzusetzen. Seinen Gedanken freien Lauf lassend, machte er sich daran sein System zu optimieren. Im Jahr 1923 war es dann soweit und die erste elektrische Handsäge erblickte das Licht der Welt. Es dauerte nicht lange, bis die Zeitungen von dieser bahnbrechenden Erfindung berichteten.

Im Zuge dessen bekam auch Joseph W. Sullivan Wind von dieser Entwicklung, weshalb er sich auf den Weg zu Michel machte, um diesen in New Orleans zu treffen. Gemeinsam gründeten sie ein Jahr später ein Unternehmen mit dem Namen „The Michel Electric Handsaw Company“. Es dauerte nicht lange, bis die erste Handkreissäge vertrieben wurde. Diese wurde unter dem Namen Skilsaw angeboten. Bis heute hält sich der Name als Synonym für die Handkreissäge. Ganz gleich von welchem Hersteller die Handkreissäge stammt. Glücklich wurde Michel damit jedoch nicht, da er seiner Tätigkeit als Erfinder nicht mehr nachgehen konnte. Um auch weiterhin seine Berufung verfolgen zu können, verließ er das Unternehmen im Jahr 1926, was dazu führte, dass der Firmenname noch im selben Jahr geändert wurde. Das Unternehmen trägt seit dieser Zeit den Namen „Skilsaw Incorporated“ und schaffte es im Jahr 1928 erstmalig den Werkstoff Aluminium bei der Herstellung von Werkzeugen einzusetzen, da es einfach robuster und vor allem leichter ist.

 

Die ersten Kreissägen erobern den Markt

Im selben Jahr kam die erste elektrisch betriebene Kreissäge mit mobilen Eigenschaften auf den Markt. Diese konnte getragen werden und erregte das Aufsehen bei anderen Werkzeugherstellern. Diese wollten ebenfalls ein Stück vom Kuchen abbekommen und die tragbare Kreissäge in ihr Sortiment mit aufnehmen. Alle Hersteller hatten dabei nur eines im Sinn: Ihre eigenen Features mit einzubauen. Und so kam es, dass diese Hersteller nach und nach ihre eigenen, ganz individuellen Modelle entwickelten. Dies führte dazu, dass wir heute aus einer Vielzahl von Kreissägen auswählen können, wenn wir eine Kreissäge kaufen.

 

Verschiedene Handkreissägen auch in puncto Antrieb

Geht es um den Antrieb einer Handkreissäge, so stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Der Antrieb erfolgt über

Keilriemen
Zahnriemen
Flachriemen

Um dies zu ermöglichen, kommen Riemenscheiben mit unterschiedlicher Größe zum Einsatz. Zahlreiche Modelle werden mithilfe eines Elektromotors angetrieben, welcher sich als sehr flach gestaltet. Geht es um Sägearbeiten, spielt die Drehzahl eine entscheidende Rolle. Heutzutage ist es mit einer Handkreissäge möglich, die unterschiedlichsten Sägearbeiten zu verrichten. Im direkten Vergleich zu einer Stichsäge weist die Handkreissäge jedoch einen entscheidenden Nachteil auf: Damit lassen sich ausschließlich gerade Schnitte tätigen. Der Unterschied zwischen stationären und Handkreissägen macht sich in vielen Details deutlich. Die Handkreissäge hat den Vorteil, dass diese an jedem beliebigen Platz eingesetzt werden kann. Der Fortschritt hat zudem dazu geführt, dass viele Modelle mit einem Akku betrieben werden können. Dies ermöglicht einen noch flexibleren Einsatz der Handkreissäge.

 

Die Sicherheit im Zuge der technischen Entwicklung

Da das Verletzungsrisiko im Umgang mit elektrischen Werkzeugen sehr hoch ist, haben sich die Hersteller im Rahmen der Weiterentwicklung auf das Thema Sicherheit fokussiert und inzwischen viele Details geändert. Das wichtigste Merkmal für mehr Sicherheit im Umgang mit der Handkreissäge definiert sich über den sogenannten Spaltkeil, welcher sich hinter dem Sägeblatt befindet. Dieser verhindert, dass sich das Schneidegut wieder zusammenfügt, nachdem es zersägt wurde. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass das Sägeblatt blockieren würde, wenn sich die Enden nach dem Zersägen wieder treffen würden. Die Unfallgefahr wäre damit sehr hoch.

 


 

Handkreissäge Test prüft: Auf welche Kriterien kommt es beim Kauf an?

Zu den wichtigsten Aspekten im Handkreissäge Vergleich zählen die Leistung und die Schnitttiefe. Im Handkreissägen Test ist deshalb Folgendes zu berücksichtigen:

Je höher die Schnitttiefe und der Schnittwinkel, umso stärkere Bretter beziehungsweise Werkstücke können gesägt werden. Im Handkreissäge Vergleich ist zudem auf die Leistung und die Drehzahl zu achten. Wenn du dir eine gute Kreissäge kaufen willst, solltest du darauf achten, dass das ausgewählte Modell eine Leistung von mindestens 1.200 Watt und ausreichend Vorschub vorzuweisen hat. Im Handkreissäge Vergleich spielt aber auch das Gewicht eine Rolle. Hier gilt: Je leichter das Modell, umso besser eignet sich die Maschine für deine auszuführenden Arbeiten. Achte in einem Kreissägen Test auch darauf, dass entsprechend funktionales Zubehör im Lieferumfang enthalten ist! Die wichtigsten Ausstattungskomponenten definieren sich über:

Koffer
Hartmetall-Sägeblatt
Führungsschiene

Sofern diese Teile nicht im Lieferumfang enthalten sind, solltest du diese als optionales Zubehör anschaffen, wenn du eine Kreissäge kaufen willst.

Welche Arten von Handkreissägen gibt es?

Geht es um die Bandbreite, gestaltet sich diese deutlich umfangreicher als im Bereich der Tischkreissägen. Der Handkreissägen Test hat gezeigt, dass die unterschiedlichen Modelle in bestimmten Punkten immer gleich aufgebaut sind: Das Kreissägeblatt ist am Rotor des Motors fixiert. Geschützt wird das Sägeblatt durch den Blattschutz. Eine weitere Gemeinsamkeit im Handkreissäge Vergleich zeigte, dass jedes Modell mit einer Grundplatte ausgestattet ist. Diese agiert als kleine Führungsschiene.

Im Handkreissäge-Test zeigte sich außerdem, dass sich die einzelnen Modelle in folgenden Punkten unterscheiden:

Funktionsweise
Größe
Schutzblende

Die deutlichsten Unterschiede zeigten sich im Handkreissäge Vergleich zwischen einer klassischen Handkreissäge (werden auch als Pendelhaubensägen bezeichnet) und der gewöhnlichen Tauchsäge. In die Sonderkategorien im Handkreissäge Testlassen sich die akkubetriebenen Handkreissägen und die Mini-Handkreissägen einsortieren.

 


 

Wie unterschiedet sich die Handkreissäge von der Tauchsäge?

Bei der klassischen Handkreissäge werden der Motor und das Kreissägeblatt fix auf der Grundplatte montiert. Sobald die Säge angesetzt und der Sägebetrieb in Gang gesetzt wird, schiebt sich die Haube – sofern diese vorhanden ist – automatisch zurück, um das Sägeblatt freizulegen. Wird der Sägeprozess beendet, bewegt sich diese automatisch in ihre ursprüngliche Position zurück, um das Verletzungsrisiko zu minimieren und den Nutzer damit zu schützen. Mit der Handkreissäge sind wie oben bereits erwähnt, nur gerade Schnitte möglich. Allerdings kannst du das Sägeblatt in der Regel schräg stellen und / oder auf Gehrung schneiden. Schließlich handelt es sich dabei um eine mobile Kreissäge, welche auch ebenso mobil, beziehungsweise flexibel eingesetzt werden kann.

 

Mehr Flexibilität mit der Tauchsäge

In Bezug auf die Tauchsäge ist vor allem rein äußerlich kaum ein Unterschied zu erkennen. Allerdings weist die Tauchsäge eine andere Funktionsweise auf. Der Unterschied besteht darin, dass der Motor und das Kreissägeblatt bei der Tauchsäge nicht fest mit der Grundplatte verbunden sind. Du musst das Blatt beim Sägen also nach unten drücken, damit dieses in das Werkstück „eintauchen“ kann. Daher verdankt die Tauchsäge auch ihren Namen. Der Vorteil der Tauchsäge besteht darin, dass du auch innenliegende Schnitte ohne Probleme ausführen kannst. Ein gutes Beispiel dafür stellt der Ausschnitt für das Spülbecken in der Küchenarbeitsplatte dar. In diesem Fall ist es nicht möglich, irgendwo am Rand mit dem Schnitt zu beginnen, weshalb du die Säge innen ansetzen musst.

 

Was sind die Vorteile einer Handkreissäge?

Die Vorteile lassen sich im Rahmen des Handkreissäge-Test mit drei einfachen Attributen beschreiben:

Flexibel
Handlich
Günstig

Der Handkreissägen Test zeigte auf, dass sich eine Maschine in weniger als 1 Minute für den Einsatz vorbereiten, also anschließen lässt. Danach kann es auch schon losgehen. Dies zeigt sich im Handkreissäge Vergleich deutlich, wenn es darum geht Sägearbeiten auszuführen, bei denen es weniger auf die Genauigkeit ankommt. Dann sind die Stärken der Handkreissäge deutlich sichtbar. Im Handkreissägen Test war gut erkennbar, dass die Schutzschalter, das Sägeblatt und die Haube optimal zur Sicherheit des Anwenders beitragen. Der Blattschutz sorgt zudem dafür, dass Sägespäne weniger herumfliegen können. Aus Sicherheitsgründen ist es dennoch ratsam, eine angemessene Schutzkleidung zu tragen, welche auf jeden Fall eine Schutzbrille umfassen sollte.

 

Was sind die Vorteile einer Handkreissäge?

Bequemer und einfacher Transport möglich
Sofortige Einsatzbereitschaft
Mit dem passenden Sägeblatt können die unterschiedlichsten Werkstoffe gesägt werden
Mit rund 80 EUR relativ günstig in der Anschaffung

 


 

Handkreissäge kaufen: Worauf sollte ich achten?

Das es nicht leicht ist sich im Angebotsdschungel zurechtzufinden, bietet sich ein Handkreissägen Test an. Mit einem Handkreissäge Vergleich lässt sich herausfinden, worin die Unterschiede zwischen ähnlichen, auf dem Markt angebotenen Modellen liegen. Im Handkreissäge Vergleich solltest du dir überlegen, wofür du deine Handkreissäge künftig nutzen willst. Stellst du im Handkreissäge Vergleich fest, dass du sehr viele Bretter und Latten zersägen willst, bietet sich die klassische Handkreissäge an. Wenn du mit dem Handkreissäge Vergleich feststellst, dass du präzise Schnitte oder sogar Tauchschnitte ausführen willst, solltest du dich lieber für eine Tauchsäge entscheiden. Der Handkreissäge Vergleich hat gezeigt, dass sich Mini-Kreissägen am flexibelsten einsetzen lassen, dafür aber Einbußen in puncto Schnitttiefe mit sich bringen und weniger Leistung vorzuweisen haben.

Überlege dir im Handkreissäge Vergleich auch, wie oft du die Säge einsetzen willst. Willst du das Gerät häufiger nutzen, empfiehlt sich die Investition in ein Profi-Modell, welche bei Herstellern wie Bosch, Metabo oder Makita zu finden sind. Diese Namen tauchen auch immer wieder im Handkreissägen Test auf, wenn es um Handkreissäge Testsieger geht. Hast du dagegen nur sporadisch Sägearbeiten auszuführen, reicht auch ein günstigeres Modell von Skil oder Batavia. In Bezug auf die technischen Werte unterschieden sich die Sägen jedoch kaum. Letztendlich spielen natürlich auch das Markenbewusstsein und das Budget eine Rolle, wenn du eine Kreissäge kaufen willst.

 


 

Gibt es Testsieger in unserem Handkreissäge Vergleich?

Der Handkreissäge Testsieger: Der beste Allrounder unter den Handkreissägen

Im Handkreissäge-Test konnte sich die PKS 66 AF von Bosch durchsetzen. Für rund 140 EUR entscheidest du dich für ein handliches Modell, welches auch robustes Material unter Volllast mühelos zersägt. Der Handkreissäge-Test hat gezeigt, dass sich auch das im Lieferumfang enthaltene Zubehör sehen lassen kann. Dies betrifft vor allem die mitgelieferte Führungsschiene, welche sich für die Ausführung von präzisen Schnitten anbietet.

 

Handkreissäge Testsieger: Das beste Gerät mit 1.200 Watt Leistung

Hier hat die PKS 55 A von Bosch die beste Figur abgegeben. Für rund 80 EUR punktet die Maschine mit einfacher Handhabung und einem durchdachten Konzept. Der Handkreissäge-Test zeigte auf, dass sich dieses Gerät vor allem für schnelle Schnittarbeiten eignet.

 

Handkreissäge Testsieger: Das beste Gerät mit 1.400 Watt Leistung

Mit gut 100 EUR geht die GKS 190 von Bosch als Handkreissäge Testsieger hervor. Die Maschine punktet ebenfalls durch ergonomisches Handling und einer imposanten Leistungsfähigkeit. Wenn du eine Handkreissäge kaufen willst und dabei Wert auf überdurchschnittliche Power legst, bist du mit diesem Modell bestens bedient.

 

Handkreissäge Testsieger: Das beste Gerät mit 1.500 Watt Leistung

Im Kreissägen Test bewährte sich die TE-CS 190 Kit von Einhell mit einer Leistung von 1.500 Watt und attraktiven Features wie der LED-Sägestellenbeleuchtung. Wenn du deine Handkreissäge kaufen und auf Führungsschiene sowie Absaugadapter nicht verzichten willst, ist die Kreissäge von Einhell für rund 100 EUR dein Modell. Im Kreissägen Test glänzte die Maschine zugleich mit einem kraftvollen Motor, sowie einer ansprechenden Optik. Wenn du eine Handkreissäge kaufen und diese im Heimwerker-Bereich einsetzen willst, bist du mit der TE-CS gut bedient. Als Profi-Gerät ist die Maschine jedoch nicht zu empfehlen.

 

Handkreissäge Testsieger: Die beste Kreissäge mit Akkubetrieb

Die Professional Handkreissäge des Herstellers AGT schnitt im Handkreissägen Test am besten ab, wenn es um die Wahl eines akkubetriebenen Modells geht. Für knapp 70 EUR kannst du dir eine gute Kreissäge kaufen und dabei auf das lästige Kabel verzichten. Der Akku weist eine Leistung von 28 Volt auf und das Gerät punktet mit einer Stufenlosen Abstandsführung sowie Winkeleinstellung.

 


 

Wo kann ich eine Handkreissäge kaufen?

Der Kreissägen Test hat gezeigt, dass es zahlreiche Hersteller und noch mehr Anbieter gibt. Natürlich kannst du dich im stationären Fachhandel umschauen, wenn du eine Handkreissäge kaufen willst. Allerdings wirst du dort schnell den Überblick verlieren, da die Modelle auf den ersten Blick sehr ähnlich wirken. Erst im Kreissägen Test zeigen sich die kleinen aber feinen Unterschiede, sowie die Stärken und Schwächen der einzelnen Geräte. Wenn du eine Handkreissäge kaufen willst, bietet es sich an im Netz auf die Suche zu gehen. Hier tummeln sich zahlreiche Hersteller, welche ihre Produkte auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden abgestimmt haben. Aus dem Handkreissägen Test gehen Testsieger hervor, welche zum Beispiel zahlreich auf Amazon angeboten werden. Mit einem Kreissägen Test kannst du das Modell bestimmen, welches am besten zu dir passt und dich bei der Wahl der Online-Händler auf das günstigste Angebot fokussieren. Wenn du eine Handkreissäge kaufen willst, ist es immer ratsam im Vorfeld einen Handkreissäge-Test zu lesen.